Warum haben eigentlich die meisten ein Problem damit älter zu werden?

Ein Aspekt, der beim kommenden Cologne Pride thematisiert werden soll, ist das Alter.
Ich weiß natürlich, dass ich dies nicht subjektiv bewerten kann, da ich es selber noch nicht erlebt habe, doch die Frage ist doch, warum gerade so viele junge Menschen Angst davor haben alt zu werden.
Es gibt zwei Arten mit dem Alter umzugehen. Die erste wäre es, dass man das Alter verneint, wie es gerade in der schwulen Welt sehr viel tun. Das fängt dann schon bei strikten Altersgrenzen in den Suchkriterien an, so dass man sich im Chat zum Teil schon als 22-jähriger einen “Opa” schimpfen lassen muss und wird dann nach und bnach so weit getrieben, dass wenn man dann irgendwann selbst die selbstgesteckten Grenzen überschreitet, man dann zumindest noch krampfhaft versucht so auszusehen, wenn dies auch oftmals nur beim Versuch bleibt. Dann zwängt man sich in H&M-Shirts (natürlich in S) und blondiert sich die schon licht gewordenen Haare bis zur Unkenntlichkeit, ist täglich stundenlang damit beschäftigt sämtliche Anti-Aging-Produkte aufzutragen, rennt zur Sonnenbank und ins Fitnessstudio (in der Hoffnung, dass es nun, obwohl man es 20 Jahre zuvor nicht geschafft hat, dann doch mit dem Sixpack klappt), gibt ein gerade noch vertretbares Alter auf sämtlichen Internetseiten an (meist jedoch unterschiedlich) und sucht sich Freunde bis 20, die dann meist nur aufgrund der für sie kostenlose Getränke und somit des billigen Vergnügens wegen mit einem die Zeit verbringen.
Aber was hat man davon? Man wird von vielen belächelt und nicht wirklich ernst genommen, da man sich und seine gewonnene Lebenserfahrung ja selbst auch nicht ernst nimmt.
Da ist mir die zweite Variante durchaus lieber. Die, in der man sein Alter bejaht und vielleicht sogar stolz ist, da man schon so einiges erfahren durfte und vieles erreicht hat. Wenn man auch zur kleinsten Falte steht, da man genau weiß, dass man sie nur hat, weil man gelebt hat. Man kann mit seinem Alter auch produktiv umgehen, indem man sein Wissen, seine Erfahrungen an die nachkommende Generation weitergibt, sie vielleicht auch mal auf Fehler aufmerksam macht und ihr zeigt, wohin diese führen können, was man jedoch nicht mit der leider auch oft zu findenden Intolleranz und Überheblichkeit tun sollte. Dass man trotz des Alters vor Neuem nicht zurückschreckt und sich von der Jugend inspirieren lässt (was nicht gleichzusetzen sei mit stupidem imitieren). Dass man mehr darauf schaut, was man schon erreicht hat, statt sich von dem runterziehen zu lassen, was man noch nicht erreichen konnte, ist genau so wichtig, wie die Ziele nicht aus den Augen zu verlieren, nur weil man denkt, man gehöre zum alten Eisen.
Also meine Erfahrung mit dem Älterwerden ist, dass ich bisher immer den Eindruck hatte “im richtigen” Alter zu sein und ich denke und hoffe, dass dieses Gefühl weiterhin bestehen bleibt.
Auch vor einer Vereinsamung im Alter habe ich keine Angst, denn wenn man selbst mit sich im reinen ist, muss man auch keine Angst haben einsam zu sein, da man dann immer wieder auf ein breites Netz von Freunden und Bekannten zurückgreifen kann, die mit einem alt geworden sind und mit denen man schon so einiges durchgestanden hat. Diese fehlen nämlich meist im ersten Fall, da man ja mit ihnen nichts mehr zu tun haben möchte, weil man über diese auf’s eigene Alter schließen könnte.
Zudem ist es ein riesengroßer Unterschied, ob man alleine lebt oder einsam ist, auch wenn viele das eine mit dem anderen zwingend zu verknüpfen suchen.

Also:
Genießt das Leben ständig,
ihr seid länger tot als lebendig!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s