Auch Toleranz hat Grenzen

Am Wochenende ist es mal wieder soweit – Zigtausend Schwule und Lesben ziehen in die Straßen um für Toleranz und Akzeptanz zu kämpfen. Doch wenn man sich die Historie dieses Ereignisses mal anschaut, da läuft es einem schon eiskalt den Rücken herunter, da die Kluft zwischen eben dieser Forderung und deren Umsetzung im Szenealltag wohl immer größer wird.

Alles schreit zum Himmel nach Toleranz, doch die am lautesten schreien, sind oft die Engstirnigsten. Begonnen bei den Altersgrenzen über Kleidungszwiste bis hin zu westside-storyesken Gruppenkämpfen verschiedener (Geschmacks-)richtungen innerhalb der von außen so stark und unfair gebeutelten Szene.

Da heißt es dann “bi” versus “gay”, “aktiv” gegen “passiv”, “Plüsch” contra “Leder”, “jung” in Opposition zu “alt”, “Heterolook” anti “Fummel”, “Trutschen” wider “Trullas” und würden mir an dieser Stelle nicht die Synonyme für Gegenüberstellungen fehlen, ließe sich das Ganze bis ins Unendliche fortsetzen.

“Auf sie mit Gebrüll”, lasst uns gegenseitig die Köpfe einschlagen, schlechtreden, übereinander lästern und immer schön die eigenen zweifelhaften Tugenden über die der anderen erheben.

Was muss es damals ein tolles Gefühl gewesen sein, als man sich in den 70ern wirklich noch gemeinsam gegen den Druck von außen auflehnte und egal zu welcher Untergruppierung man auch gehörte für die geteilten Ziele einzustehen wusste. Man hatte ja auch einen Feind gegen den es zu kämpfen galt und im Closet war nicht soviel Platz, als dass man sich hätte darum streiten können. Es gehen ja bekanntlich viele Freunde in ein kleines Haus.

Und heute stehen wir da und haben ganze Paläste vor uns durch die wir uns gegenseitig jagen und uns den Zutritt versagen.

Versagen! Das ist es doch genau, was uns so fürchtet. Und um das eigene zu vertuschen, müssen dann eben die anderen ihre Köpfe hinhalten. Man legt sich hyänengleich auf die Lauer wartend auf die kleinste Chance die Fehltritte des Gegenübers auszukosten und sich dann blutzerfetzend über das Opfer zu stürzen um es in der Luft zu zerreißen noch bevor es realisieren kann, dass es überhaupt zur Beute geworden ist, denn man tut ja alles nur hinter vorgehaltener Hand und lächelt weiterhin freundlich.

“Hallo X, wie geht’s dir so? Gut siehst du aus. (Wenn du jetzt noch wüßtest, was man sich über dich so alles erzählt und was mein Beitrag dazu ist.) Aber hast du schon gehört? Der Y soll ja am letzten Wochenende…”

Und da behaupten einige immer noch, Soaps seien weltfremd und Charaktere wie Clarisse von Anstetten, Joe Gerner oder ähnliche Intriganten seien überzogen. Willkommen in der Realität – sie sind zum Teil noch untertrieben und harmlos.

Wer ohne Schuld, der werfe den ersten Stein und bevor man den Splitter aus des anderen Auge zieht, sollte man sich um den Balken im eigenen kümmern, denn jeder kocht am eigenen Herd und was du nicht willst, was man dir tu, das füg auch keinem andern zu. Oftmals werden diese Lebensweisheiten und Sprichworte nur mit einem kleinen Lächeln quittiert und wir sind uns ihrer Bedeutungstiefe nicht wirklich bewußt. Doch genau das ist es ja, was dieses Problem ausmacht. Wir müssen uns und unserem Handeln bewußt gegenüberstehen und sollten darauf achten inwiefern dies unserem Umfeld Schaden zufügt. Denn sonst laufen wir Gefahr eben eines Tages nur billige Imitationen der intriganten Archetypen zu werden.

Eine wunderschöne Stelle aus dem Talmud sollte uns in solchen Situationen immer vor Augen schweben und uns ähnlich dem kategorischen Imparativ auf unsere Einfluss auf uns selbst und unsere Mitmenschen sensibilisieren:

Achte auf deine Gedanken,denn sie werden deine Worte.
Achte auf deine Worte, denn sie werden deine Handlungen.
Achte auf deine Handlungen, denn sie werden deine Gewohnheiten.
Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter.
Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s