Serieller Werteverfall?

Wenn man sich jenseits der Hauptsendezeiten in den öffentlich-rechtlichen Sendern einmal umschaut, dann findet man sie – die Familienserien der 80er Jahre. Damals als die Welt noch in Ordnung, die Wirtschaft noch in Schwung und irgendwie doch alles besser war. Na gut, es kann auch daran liegen, dass ich damals noch ein Kind war, im beschützen Rahmen der Familie. Jedoch hat sich auch gesellschaftlich seither viel geändert und für diese Veränderungen sind die damals ausgestrahlten Serien eben ein guter Indikator.

Damals wurden wir doch alle von unzähligen Vorbildern mit erzogen. Ob von der überbesorgten Mutter Beimer, einer Vera Drombusch, deren Ausbrüche wir immer mal wieder ertragen mussten, einer Frau Michaelis, die uns immer penibel beobachtete oder einer sanftmütigen Maria Schell. Wir sangen mit den Wiecherts im Gesangsverein, fuhren mit Sascha Henn auf dem Traumschiff und teilten den Alltag mit Weinbergsdynasten, Landärzten und Pfarrern, immer mit Leib und Seele.

Fernsehen war noch in der Lage, die Menschen von den Straßen zu fegen und man fühlte sich tagelang unwohl, weil die Aktenzeichen noch ungelöst waren. Freute sich mit den Verlierern auf Bobby Flitter und brachte Muttern tonnenweise Taschentücher, wenn Linda de Mol einmal mehr zwei Menschen beglückte. Samstags nachmittags schaute man erst die Schwarzwaldklinik, danach wurde gebadet, gegessen und dann hieß es „Wetten, dass?“ und die ganze Familie saß vereint vor dem Kasten, der damals auch nicht viel mehr war.

Innerhalb der 90er wandelte sich das Fernsehen und mit ihm die Gesellschaft. An Stelle der Familienidylle kamen Funfaktor, Action und Ellbogen. Es ging nicht mehr darum gemeinsam Freud und Leid zu teilen, sondern vielmehr um die Freud am Leid des anderen. Die klassischen Werte, die wir gerne immer wieder als beengend empfinden, wichen dem Drang nach Tempo, Freiheit und „ich-mach-was-ich-will“. Die Gewinne der Spielshows trieben in die Höhe und es ging in ihnen nicht mehr um den Spaß am Spiel sondern um den knallharten Konkurrenzkampf.

Heute ist das Programm geprägt von Gerichts- und Talkshows, von Action, Sex und Scheidung, Streit, Intrigen und Machtkämpfen. Wundert es da noch, dass sich dies in unserer Gesellschaft immer weiter widerspiegelt? Je mehr Darwinismus desto höhere Einschaltquoten – Hauptsache es geht zur rund. Ganz gleich, dass wir somit immer mehr verdummen und dies nicht nur in Bezug auf die Bildung sondern auch in Hinsicht auf emotionale Werte wie Vertrauen, Freundschaft, Liebe und Zusammgehörigkeitsgefühl.

Wenn man sich den ganzen Tag mit negativem Input versorgt, wundert es da, dass wir in einen zunehmend desolaten Zustand geraten? Wäre es nicht wieder höchste Zeit die Zeichen so zu setzen, dass man die Menschen wieder hin zum guten Handeln treibt, anstatt ihnen vorzuführen, wie man sein Gegenüber am besten hinters Licht respektive vors Gericht führt?

Meine Befürchtung ist, dass wenn nicht bald ein Wertewandel in unserer Gesellschaft stattfindet, so werden diese Negativfaktoren immer mehr Überhand gewinnen und das Schicksal des Einzelnen tritt zu Gunsten von Zahlen immer mehr in den Hintergrund. Und dies wird dann auch zunehmend politische Ausmaße annehmen. Denn wie stellte Wolfgang Clement gestern so schön bezogen auf die Führung der SPD fest, und daran zeigt sich der Werteeinfluss dieser medialen Gehirnwäsche: „Es ist wie bei Big Brother: Jeden Tag wird einer herausgewählt.“

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s