Mach’s gut 2005

Ein Jahr ist schnell vorüber… wie wahr diese Zeile aus dem bekannten Song der Münchner Freiheit doch ist. Und dieses vergangene Jahr brachte nicht nur Deutschland eine Menge Veränderungen. Es ist doch immer wieder interessant, wenn man am Jahresende eine Bilanz zieht und sich mit demjenigen vergleicht, der man 365 Tage zuvor noch war.

Und jedes Mal ist es bei mir dasselbe. Zuerst denkt man sich: „Oh, Gott! Das war das beschissenste Jahr überhaupt.“ Aber wenn man sich dann einmal die Mühe macht und genauer hinsieht, so stellt man doch immer wieder mit Erstaunen fest, das dem dann doch nicht so ist.

Das Interessante ist, dass es in jedem Jahr einen gewissen Aspekt gibt, der das ganze Jahr in gewisser Weise dominiert. Wenn ich so die letzten Jahre überschaue und Überschriften für die einzelnen Jahre finden müsste, so würde ich wohl 2001 mit „Gute alte Heimat“, 2002 mit „Ankunft in Köln“, 2003 mit „Studiumsfortschritte“ und 2004 mit „Beziehung und was man damit machen kann“ betiteln. Doch dieses Jahr fällt mir ein Titel unwahrscheinlich schwer.

Was war denn nun der Stern, unter dem mein Jahr stand? War es das Kündigen meines Jobs und eine Jobsuche, die mich bis an den Rande der Verzweiflung trieb? War es die daraus resultierende Unliquidität und das Erlernen der Fähigkeit aus nichts ein Essen zu machen? Oder war es eben doch meine Diagnose, die nach einem kurzen souffléartigen Aufbauschen schnell abkühlte und als Alltagsgegebenheit in sich zusammen fiel? Oder vielleicht doch, das anfänglich zögerliche Engagement fürs Studium und der daran anschließende Endspurt Richtung Zwischenprüfung? Oder war es gar die Grundsteinlegung für meine Laufbahn als Textproduzierender, in welcher Form auch immer?

Irgendwie ist in diesem Jahr sehr, sehr viel geschehen und es wird auch in der nächsten Zeit Einiges passieren, denn wie heißt es so schön: „Große Ereignisse werfen ihre Schatten voran.“ Und hier stehe ich nun im Schatten der kommenden Ereignisse und in der Grauzone zwischen den Jahren. Wie soll man sich denn da vernünftig definieren können bei so wenig Licht? Also verschiebe ich das mit der Selbstdefinition auf meinen Geburtstag im Februar, da scheint dann auch wieder etwas mehr die Sonne und kehre zurück zur Frage, was denn das Entscheidende in diesem Jahr war.

Was sich heuer wie ein rotes Band durch das Jahr gezogen hat, war, dass ich unwahrscheinlich hochwertige, neue Kontakte geknüpft habe und eine Menge toller Gespräche geführt habe. Auch wenn es ein Jahr mit vielen Reibereien und Diskussionen war, so jedoch oder zum Teil auch gerade deshalb ist es ein Jahr, in dem ich die Möglichkeit hatte die soziale Komponente in meinem Leben um ein Vielfaches zu steigern. Und an dieser Stelle möchte auch ich Danke sagen, allen Menschen die in irgendeiner Weise zu diesem Jahr 2005 beigetragen haben und mir mit Witz, Intellekt, Trost, Ablenkung oder was auch immer zur Seite standen.

Was mir gerade auffällt ist, dass viele dieser Einflüsse, die mir in diesem Jahr geschenkt wurden, sich auch hier in meiner Kolumne niedergeschlagen haben. Überhaupt sind meine Kommentare zu Gott und der Welt, eigentlich nur ein Zufallsprodukt anfänglicher Langeweile. Was wohl die wenigsten wissen, es war eigentlich nur so, dass ich dachte: „och, veränderst du mal deinen Profiltext“, weil die 24 Punkte schon so gut ankamen und ich mich mal wieder von sinnvoller Arbeit ablenken wollte. Leider hatten die Administratoren von Gayromeo nicht die Einsicht, warum sie die maximale Zeichenzahl im Profil für einen User erhöhen sollten. Rauswerfen wollte ich aber auch nichts, also dachte ich mir, es wäre doch eine geschickte Lösung, mir selber etwas ins Gästebuch zu schreiben. Gedacht, getan, schnell noch einen Hinweis dazu in die Headline und siehe da: Es kamen Reaktionen darauf.

Und noch seltsamer war, dass man mich bat weiter zu schreiben, was ich dann auch tat. Erst nur im Gästebuch, dann auf Anraten eines Bekannten im Blog, wegen der Lesbarkeit, daraufhin, nachdem mich einige User baten, um sich unnötige Klicks zu ersparen, dass ich sie doch informieren solle, gründete ich den Club, indem dann auch später, wieder auf Anraten eines Lesers die Artikel selbst erschienen, um sie besser kommentieren zu können. Es folgte die internetweite Einzelveröffentlichung meines Artikels „Positive Neuigkeiten“ und die Bundesweite Veröffentlichung des etwas veränderten Beitrags „Sehnsucht nach der Verkleidung“ unter dem Titel „Des Kaisers neue Kleider“ im Connection spezial – Magazin, das bundesweit zu erhalten ist. Wahnsinn: Da hat man 10 Minuten Langeweile und daraus entsteht dann so ein Konstrukt, dass mit diesem Beitrag inklusive der Gastartikel schon in die 65ste Runde geht.

Irgendwie kann ich es manchmal nicht glauben, dass diese knapp 250.000 Zeichen (dieses Mal exklusive der Gäste) von mir sein sollen. Ebenso verwunderlich ist es, dass es wirklich Menschen gibt, die sich besser in meinem Werk auskennen als ich selber, da ich meist schon nach einigen Wochen nicht mehr unbedingt weiß, was ich denn genau geschrieben habe und ab und an von mir selbst überrascht bin, wenn ich alte Beiträge lese, jedoch oft auch die Augen verdrehe und denke: So was hast du geschrieben? Aber was soll’s: Was steht, das steht.

Jedenfalls hat jedes einzelne Wort mir Spaß gemacht, sei es nun in einem politischen, gesellschaftlichen, lustigen, ernsten, privaten oder kirchlichen Beitrag gewesen, wobei letztere ja immer wieder tagelange theologische Chatdiskussionen nach sich zogen. Es freut mich sehr, dass ihr mich durch meine Welt begleitet und mit mir lacht, wenn ich meine Kaffeemaschine entkalke und mit mir weint, wenn ich gerade mal wieder in einer Sinnkrise stecke, mit mir diskutiert, wenn die Politik mal wieder unglaubwürdig scheint und generell meinen Senf nehmt und euch damit euer Würstchen würzt…. Oh, das klingt jetzt auf einem Schwulenportal etwas anzüglich, aber was soll’s. Habe ja nie behauptet, immer richtig zu liegen und bin natürlich für Korrekturen, Anregungen und Wünsche offen.

Ich freue mich schon auf ein kommendes, hoffentlich genau so erfülltes Jahr 2006 und werde weiterhin für euch schreiben, auch wenn ich zum Teil keine Ahnung habe, wer ihr denn seid…. irgendwo da draußen in den weiten der Welt.

Somit schließe ich mit den Worten meines Jahresabschlusslieblingsliedes aus Sunset Boulevard:

I don’t need a crowded ballroom
Everything I want is here
If you’re with me, next year will be
The perfect year.

In diesem Sinne…. Rutscht gut!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s